Horace / PRESS
fm4: Graue Lagune mit Fritz Ostermayer, Sonntag 1. Juli 2007

"[...] Hier ist alles vielschichtiger strukturiert und die Stücke geben sich selbst mehr Raum für Entfaltung und Überraschung. Aber dennoch entsteht eine Klangwelt, in der der Dancefloor schon auch als cooler Meditationsraum genutzt werden kann. Freilich nicht in irgendeinem religiösen Sinn, sondern als Ort pulsierender Kontemplation. Leicht wippen und in sich ruhen müssen ja keine Gegensätze sein. Ich würde sagen, ein ziemlich abgebrühtes, nein, wissendes Statement für einen sogenannten Debutanten. Und das in einem Genre, das seit Jahren eigentlich stagniert, beziehungsweise von technokratischen Ingenieuren der Langeweile besetzt ist. Schön auch das Zurückziehen auf reine Elektronik, wo heut eh schon wieder jeder Laptopler sich als Neo-Folky versteht, nur weil er ein paar verhallte Gitarrenklimpereien über sein Brutzeln legt. Respekt, Respekt, Horace und noise never sleeps."


thegap 079: HORACE Noise Never Sleeps (True Call)

"Hinter Horace steckt der Linzer Bernd Oppl und er macht kompromisslose Laptop-Musik. Beinahe oldschool. Da knarzt es ganz ordentlich und vor einigen Jahren hätte man das wohl Clicks'n'Cuts genannt und 'Noise Never Sleeps' wäre vielleicht auf BipHop untergekommen. Oppl gelingt aber ein relativ eigenständiges Klangbild - einzelne Sounds wären dabei vielleicht noch etwas feiner gegangen. Denn 'Noise Never Sleeps' ist so sehr auf den Punkt gebracht, dass die einzelnen Klänge nicht unbedingt ihren eigenen Raum bekommen, sondern sich eher überlagern. Das große Plus an dieser Platte sind aber die Beats. Diese dürfen sich verspielt entfalten und verändern - bekommen aber immer genug Druck mit auf den Weg, um die Nummern voranzutreiben. Und das ist eine Qualität, auf die viele Kollegen verzichten. Live spielt Horace oft mit Videokünstlern - eine verlockende Vorstellung." MARTIN MÜHL


thegap 079: HORACE Noise Never Sleeps (True Call)

"Hinter Horace steckt der Linzer Bernd Oppl und er macht kompromisslose Laptop-Musik. Beinahe oldschool. Da knarzt es ganz ordentlich und vor einigen Jahren hätte man das wohl Clicks'n'Cuts genannt und 'Noise Never Sleeps' wäre vielleicht auf BipHop untergekommen. Oppl gelingt aber ein relativ eigenständiges Klangbild - einzelne Sounds wären dabei vielleicht noch etwas feiner gegangen. Denn 'Noise Never Sleeps' ist so sehr auf den Punkt gebracht, dass die einzelnen Klänge nicht unbedingt ihren eigenen Raum bekommen, sondern sich eher überlagern. Das große Plus an dieser Platte sind aber die Beats. Diese dürfen sich verspielt entfalten und verändern - bekommen aber immer genug Druck mit auf den Weg, um die Nummern voranzutreiben. Und das ist eine Qualität, auf die viele Kollegen verzichten. Live spielt Horace oft mit Videokünstlern - eine verlockende Vorstellung." MARTIN MÜHL


HORACE "Noise Never Sleeps" True Call/Hausmusik

"Der Titel verspricht viel und hält zum glück Alles. Während "Rust never sleeps" den nicht totzukriegenden Rock (in diesem Falle in Persona Johnny Rotten's) huldigt, streift Horace schlaflos durch die nächtlichen Strassen, mal einsam verträumt, um dann und wann mit elegenaten Schritten durch Oasen der Nacht zu tanzen. Urban, sinnlich, modern, aber nicht kühl. Ein superfeines Album!"